Bootcut oder Skinny?

DIVA Jeans - It's a Diva!
Bootcut oder Skinny?

Bootcut oder Skinny Jeans für kleine Frauen?

Tatsächlich stellt sich uns die Frage öfter, als man denkt. Welche Jeansform ist am besten für kleine Frauen geeignet? Sowohl Bootcut als auch Skinny Jeans haben ihre Vor- und Nachteile. Schlussendlich entscheidet natürlich immer der eigene Geschmack. Hier möchten wir dir nur eine kleine Entscheidungshilfe an die Hand geben ;)

Kleiner Exkurs in die Geschichte der Jeans

Es gab tatsächlich mal eine Zeit, in der Röhrenjeans oder Skinny Jeans weniger populär waren. Die Älteren erinnern sich vielleicht noch an die 1990er Jahre? Neben den Baggy Jeans kam der Trend bei den Mädels auf, Straight Jeans unten, innen am Hosenbein ein Stück aufzuschneiden, damit die Hose über die Schuhe fallen konnte. (Zumeist waren das Buffalo Boots, die schwer im Trend lagen.)

Alternativ wurde ein Keil aus buntem Stoff eingenäht, um das Hosenbein weiter zu machen. Im Grunde war das nichts anderes als eine „kleine“ Variante der Schlaghose. Mit der Zeit haben das vermutlich die Jeanshersteller mitbekommen und die Bootcut Jeans war geboren.

Bootcut hat auch Nachteile

So unglaublich praktisch die Bootcut Jeans auch ist, immerhin kann man sich leicht ein paar Zentimeter größer schummeln, indem man einfach hohe Schuhe zu der Jeans trägt, sie hat zwei immense Nachteile. Oftmals ist die Bootcut Jeans einfach zu lang. Kleine Frauen kennen das Problem. Eigentlich benötigt man Länge 30 oder kürzer, die gewünschte Jeans ist aber nur ab einer Länge 34 oder sogar 36 verfügbar. Nun könnte man die Hose einfach kürzen. Bei einer Bootcut Jeans macht das nur leider keinen Sinn. Mit dem Kürzen verschwindet auch der ausgestellte Bereich des Hosenbeins und zurück bleibt eine ganz normale Straight Leg Jeans. Nicht das, was wir wollen.

Ein weiterer Nachteil ist das Verhalten der Jeans bei schlechtem Wetter. Die langen Hosenbeine, die über die Schuhe fallen und fast bis zum Boden reichen, werden bei Regen immer nass.

Wie ein Schwamm saugt die Jeans die Feuchtigkeit auf, sammelt Schmutz und hinterlässt ein unangenehmes Gefühl auf der Haut. Auf der Suche nach einer Alternative tauchte in den 2000er Jahren die Röhrenjeans wieder auf. Im Gegensatz zum Vorgängermodell aus den 1970er Jahren kam die neue Version als Hüftjeans und mit einem bequemen Stretchanteil daher.

Von der Röhrenjeans zur Skinny Jeans

Von meiner Mutter weiß ich, dass es früher tatsächlich üblich war, sich eine furchtbar enge Röhrenjeans zu kaufen und damit in die Badewanne zu steigen. Nur durch das Wasser weitete sich die Hose zunächst (und nur dann ging der Knopf zu), aber viel wichtiger war die Passform der Jeans nach dem Trocknen. Der vergleichsweise „harte“ Stoff konnte sich so an die Körperform der Trägerin anpassen und saß wirklich hauteng.

Mittlerweile ist dieses Problem durch den Strechanteil und das weiche Denim-Material gelöst. Die Skinny Jeans sitzt auch ohne Bad hauteng und unterstreicht die weibliche Silhouette. Und damit wären wir auch schon bei den großen Vorteilen der Skinny Jeans: Sie verfügt über eine unglaublich sexy Passform, ist eigentlich nie zu lang und steht wirklich jeder Frau. Bist du klein, rollen sich die schmalen Hosenbeine zwar ein Stückchen auf, aber das schadet deinem coolen Look in keiner Weise. Besitzt du ausgeprägte weibliche Rundungen, kannst du sie mit der Skinny Jeans entweder in Szene setzen oder mit einer Tunika zur Jeans kaschieren. Durch die schmale Schnittform der Hose wirkt deine gesamte Optik dennoch deutlich schmäler als mit einer Bootcut Jeans.

Fazit: Die Bootcut Jeans hat eindeutig ihren Reiz, wenn du dich ein paar Zentimeter größer schummeln möchtest. Die langen Hosenbeine, die über die Schuhe fallen strecken deine Figur und du erscheinst insgesamt größer. Allerdings kann in Sachen Allround-Talent eher die Skinny Jeans punkten. Sie passt jeder Frau und lässt sich ganz individuell stylen. Welche Jeans gefällt dir besser?

Filter schließen
Filtern nach:

Kategorien

Kommentar schreiben
Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.